3) Welche Reaktionen auf Konflikte gibt es?

Nicht nur die Art des Konfliktes ist von Bedeutung, auch die Verhaltensweisen der einzelnen Personen angesichts von Auseinandersetzungen beeinflussen den Verlauf des Konflikts.

Nach Ueberschaer unterscheidet man fünf Verhaltensmuster:

(Ueberschaer. 2000. S. 186)

Beim Vermeiden  von Konflikten verlieren alle Parteien, da weder die eigenen, noch die Bedürfnisse des Gegenübers in Betracht gezogen werden.

Bei der Anpassung hingegen werden die Bedürfnisse des Gegenübers den eigenen in einem solchen Maße vorangestellt, dass es zu einer Lose-Win-Situation kommt.

Im Gegensatz dazu wird bei der Konkurrenz der eigene Standpunkt dem der anderen übergeordnet, sodass eine Win-Lose-Situation entsteht.

Ein Kompromiss kommt zustande, wenn die Anforderungen aller Beteiligten heruntergesetzt, und ihre Bedürfnisse vorerst befriedigt wurden.  Dies ist jedoch auch keine optimale Lösung, da die Probleme nicht beseitigt, sondern lediglich umgangen werden.

Eine Win-Win-Situation kann demzufolge nur aus der Kooperation hervorgehen, da es nur hier zur Thematisierung des Konflikts und Akzeptanz der Bedürfnisse des Gegenübers kommt. Die Suche nach einem gemeinsamen Lösungsansatz erlaubt es jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer, einen Nutzen zu ziehen und zugleich die eigene Selbstständigkeit zu erhalten.

Für eine zufrieden stellende Kooperation sind konkrete Zielsetzungen und Vereinbarungen zwischen den Beteiligten allerdings zwingend notwendig. Nur auf diesem Weg wird eine gemeinsame Leistung hervorgebracht, welche die Summe der Einzelleistungen übertrifft (vgl. Pichler/Rothmund/Schöch. 2006. S. 6-7).