Was ist Rassismus?

Definitionen von Rassismus werden oft auf den Begriff der "Rasse" zurückgeführt. Die Bundeszentrale für politische Bildung beispielsweise verwendet den Begriff der "Rasse" auf Menschen bezogen und nimmt diesen als Grundlage für den biologisch begründeten Rassismus auf.12 Von der UNESCO wurde der Begriff der "Rasse" im wissenschaftlichen Kontext und als Beschreibung für soziale Prozesse jedoch abgelehnt, da er für die Beschreibung und Einteilung von Menschen wissenschaftlich nicht angemessen erscheint und zudem noch stark den Beigeschmack des Nationalsozialismus innehat.13 Albert Memmi schreibt über Rassismus: „Der Rassismus ist die verallgemeinerte und verabsolutierte Wertung tatsächlicher oder fiktiver Unterschiede zum Vorteil des Anklägers und zum Nachteil seines Opfers, mit der seine Privilegien oder seine Aggressionen gerechtfertigt werden sollen“.14 Dass Memmi das Wort "Rasse" in seiner Definition nicht verwendet, liegt an seiner Annahme, dass Rassismus im engeren und weiteren Sinne betrachtet werden kann, wobei sich der Rassismus im weiteren Sinne nicht mehr nur auf die biologischen Unterschiede und den eventuellen politischen und ökonomischen Nutzen bezieht, sondern die strategische Abwertung Anderer zugunsten der eigenen Aufwertung in den Vordergrund tritt.15 Memmi gibt seiner eigenen Definition eine erweiterte Bedeutung, indem er diese kommentiert und um vier Elemente erweitert: die Hervorhebung der Unterschiede zwischen dem/der Rassist_in und dem Opfer, die Wertung zugunsten der/des Rassist_in, die Generalisierung und Verabsolutierung der Unterschiede und schließlich die Begründung, um Aggressionen und Privilegien legitimieren zu können.16

Zur näheren Erläuterung von Rassismus empfiehlt sich die Publikation "Definiton des Rassismus von Albert Memmi".17