Was ist Collaborative Learning?

Collaborative Learning bedeutet gemeinschaftliches Lernen in der Gruppe. Anstatt individuell Aufgaben anzugehen, arbeiten die Gruppenmitglieder gemeinsam an einer Problemlösung. Sie tauschen sich aus, diskutieren, planen und analysieren. Im Arbeitsprozess lernen die Teilnehmenden, dass Wissen kein fertiges Produkt ist, das ihnen von einer Autorität (z.B. der Lehrperson) injiziert wird. Wissen ist eher ein soziales Konstrukt, das im Diskurs entsteht. So kreieren die Gruppenmitglieder in einem emergenten, interaktiven Prozess Wissen. Zum Lernprozess gehört auch, Verantwortung für die eigene Arbeit zu übernehmen und gleichzeitig Vertrauen in die anderen Gruppenmitgliedern zu entwickeln. (Bruffee 1984: 645 ff)

In Forschung und Praxis finden sich viele unterschiedliche Definitionen und Modelle für Collaborative Learning. Dabei gibt es kein Richtig oder Falsch. Vielmehr ist eine Vielzahl an Modellen, die in unterschiedlichen Kontexten Anwendung finden, notwendig, um das Theorie- und Praxisverhältnis in Einklang zu bringen. (Renkl/Mandl 1992: S. 281-285)