Dies ist ein Präsentationsportfolio von Studierenden der Europa-Universität Viadrina zum Thema Gruppen und Teamarbeit

Schlagwörter: Europa-Universität Viadrina, Gruppenarbeit, Präsentationsportfolio, TZI

Die Zusammenarbeit in Gruppen und das gemeinsame Wissen schaffen und lernen sind Thema dieses Portfolios.Es entstand im Wintersemester 2014/2015 im Rahmen des Blockseminars "Wissen schaffen im Team: Kollaborieren, Organisieren, Führen" an der Europa-Universität Viadrina.

38 Studierende aller Fakultäten haben zunächst eine Einführung in Gruppendynamik und Lerntheorien bekommen und sich mit der Theorie der Themenzentrierten Interaktion (TZI) nach Ruth Cohn auseinandergesetzt.

Die TZI ist ein einfaches Modell für effektive Gruppenarbeit, das davon ausgeht, dass es eine Balance zwischen den Bedürfnissen der einzelnen (dem „Ich“), den Interaktionen und Gruppenbedürfnissen (dem „wir“) und der Aufgabe der Gruppe (dem „es“) geben muss. Außerdem gibt es in der TZI einige wichtige Regeln („Postulate“), z.B., dass Störungen thematisiert werden müssen, dass jede und jeder für die eigenen Bedürfnisse sorgen muss und dass Kommunikationsregeln vereinbart werden müssen.

Die Seminargruppe teilte sich im Anschluss in Arbeitsteams auf, um die Umsetzung der TZI praktisch zu erproben und zu reflektieren. Die Aufgabe der Teams war dabei die Erstellung dieses Präsentationsportfolios. Es entstand innerhalb von zwei Tagen. Die Arbeit wurde dabei immer wieder von Reflexionsphasen zur Teamarbeit unterbrochen.

An diesem Wochenende wurde uns die in der TZI ebenfalls thematisierte Bedeutung des Kontextes der Gruppenarbeit, des „Globe“, sehr deutlich. Denn durch einen Streik der Lokführer*innen konnte die Hälfte der Seminargruppe nicht von Berlin aus zum Seminarort in Frankfurt (Oder) kommen. Deshalb arbeiteten die Teams ganz autonom und die Gesamtseminargruppe war während der zweitägigen Arbeitsphase nur über das Internet in Interaktion.

Die einzelnen Seiten dieses Portfolios geben Einblicke in Collaborative Learning und das Thema Gruppendiskriminierung als theoretische Perspektiven auf Lernen in Gruppen, in Gruppendynamik, Gruppenkonflikte, Gruppenrollen, in die Kommunikation in digitalen Gruppen und in interkulturellen Gruppen, in die Methode der Erfolgsteams und in Methoden zur Begleitung von Lerngruppen.