Praxisbeispiel

Die Gruppenarbeit beginnt. Nachdem Aufgaben verteilt wurden und die Gruppe sich nach der ersten Arbeitsphase wieder trifft, ist Thomas enttäuscht über Janas erste Ergebnisse und bittet sie nach dem Treffen fürs nächste Mal mehr Mühe in die Arbeit zu stecken.

Verschiedene Szenarien sind nun möglich:

Jana geht nicht auf Thomas ein und blockt ab. Ein Konflikt wird somit vermieden und beide arbeiten am Projekt auf ihre Art weiter, ohne sich über ihre Arbeitsweise abzusprechen.

Jana sieht es nicht ein, die Kritik von Thomas anzunehmen und etwas an ihrer Arbeitsweise zu ändern. Sie kann und will nicht mehr Zeit in die Arbeit investieren. Thomas will keinen Streit und gibt nach. Er geht also den Weg der Anpassung und stellt damit seine Bedürfnisse in den Hintergrund.

Thomas macht Jana klar, dass es ihm sehr wichtig ist, ein gutes Ergebnis abzuliefern. Ihm ist egal, dass Jana nur die Punkte für ihr Modul braucht und hält sie dazu an mehr Mühe ins Projekt zu stecken. Jana fühlt sich eingeschüchtert und gibt schließlich nach. Sie verspricht sich mehr Zeit für, das Projekt zu nehmen, obwohl sie damit nicht zufrieden ist.

Thomas erklärt Jana, dass er ehrgeizig ist und die Note ihm sehr wichtig ist. Jana sieht das ein, gibt aber gleichzeitig Thomas zu verstehen, dass sie nur die Punkte braucht und deshalb nicht einsieht sich sehr für das Projekt anzustrengen. Beide versprechen sich nun gegenseitig, dem jeweils anderen mehr Verständnis entgegenzubringen. Es kommt zum Kompromiss.

Jedoch merken beide schnell, dass sie mit dem getroffenen Kompromiss nicht vollkommen zufrieden sind.  Thomas ärgert sich im Stillen, während Jana zunehmend ein schlechtes Gewissen bekommt...